Das geschäftliche Miteinander wird auch durch den Einsatz digitaler Technologien immer vielfältiger. Und so haben sich im Laufe der Zeit zu den “klassischen” Kategorien B2C (Business-to-Consumer) und B2B (Business-to-Business) weitere neue Formen der Geschäftsbeziehungen entwickelt. Hier finden Sie die komplette Übersicht der Definitionen:

B2A Definition

B2A = Business-to-Administration: Die Beziehung zwischen einem Unternehmen und Behörden oder einer Verwaltung (siehe auch B2G - Business-to-Government). In diesem Geschäftsbereich gelten für Unternehmen oft besondere regulatorische Voraussetzungen und Anwendungen, um mit der öffentlichen Hand eine Geschäftsbeziehung aufzubauen. 

B2A = Business-to-Anyone: Eine eher ironische Bezeichnung für Unternehmen, die ihre Produkte und Lösungen “breit” am Markt streuen, also im B2B- und B2C-Bereich. Synonym ist B2E = Business-to-everyone. 

Weitere Bezeichnungen für B2A:

  • Business-to-Associations
  • Business-to-Administrators
  • Business-to-Arts
  • Business-to-Applications
  • Business-to-Auctions
  • Business-to-Assets​​​​

Sie möchten keine Neuigkeiten mehr verpassen?

Dann melden Sie sich für unseren Newsletter Digital Insider an und erhalten Sie einmal im Monat spannende Informationen und Updates rund um digitale Trends und Strategien sowie wertvolle Insights für Ihre Customer Experience von uns. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Zur Anmeldung >> 

B2B Definition

B2B = Business-to-Business: Unternehmen treten in geschäftliche Beziehungen mit anderen Unternehmen. Neben B2C (Business-to-Consumer) ist dies der größte wirtschaftliche Bereich. Generell ist im B2B-Bereich die Händler-Kunden-Beziehung oft partnerschaftlicher, langfristiger und komplexer als im B2C-Bereich. 

B2B2B Definition

B2B2B = Business-to-Business-to-Business Die komplexe Beziehung unter Einbeziehung von Groß- und Zwischenhändlern. 

B2B2C Definition

B2B2C = Business-to-Business-to-Consumer: Die Lieferkette und Beziehung, die aus einem Produzenten und Zwischenhändler besteht, letztendlich aber Produkte an den Endverbraucher liefert. B2B2C (Business-to-Business-to-Consumer) ist somit ein E-Commerce-Modell, bei dem Unternehmen über ein anderes Unternehmen Zugang zu Kunden erhalten, aber in der Lage sind, unter ihrer eigenen Marke direkt mit Kunden zu interagieren. Eine ausführliche Erläuterung zu B2B2C finden Sie hier 

B2C Definition

B2C = Business-to-Consumer: Ein Unternehmen bietet Produkte oder Leistungen an individuelle Endverbraucher an (Haushalte, Einzelpersonen). Dies kann zum Beispiel ein Hersteller von Konsumprodukten sein, aber auch ein Handwerker, der seine Leistungen für Privathaushalte zur Verfügung stellt. Eine andere Bezeichnung für Business-to-Consumer ist auch Business-to-Customer. 

B2D Definition

B2D = Business-to-Distributor: Verkauft ein Unternehmen seine Leistungen (nicht ausschließlich) direkt an seine Anwender und Kunden, sorgen oft Distributoren für den Vertrieb der Produkte. Für die Zusammenarbeit zwischen Distributoren und Händlern gelten oft besondere Verträge, Konditionen und Informationsbedürfnisse. Diese spiegeln sich im B2D (Business-to-Distributor) ab. Da hier zwei Unternehmen miteinander agieren, ist B2D eine Untergruppe von B2B. 

B2E Definition

B2E = Business-to-Employee: Diese Bezeichnung bezieht sich vor allem auf die Kommunikation, aber auch den geschäftlichen Umgang eines Unternehmens mit seinen Angestellten. Gerade im Kommunikationsbereich wird dieses Segment immer entscheidender, denn in arbeitsteiligen, globalen Umfeldern mit teils unsicheren Marktentwicklungen fordern Mitarbeiter mehr Transparenz und höhere Zugänglichkeit interner Informationen an. 

Weitere Bezeichnungen für B2E:

  • Business-to-Enterprise
  • Business-to-Education 
  • Business-to-Everyone (synonym zu B2B2C)

B2F Definition

B2F = Business-to-Finance: Die Finanzbranche hat oft besondere Voraussetzungen, Richtlinien und Anforderungen an die dort eingesetzten Lösungen. Deshalb bildet “B2F” (Business to Finance) eine besondere Geschäftsbeziehung innerhalb des B2B-Sektors. 

Weitere Bezeichnungen für B2F: 

  • Business-to-Future
  • Business-to-Freelancers

B2G Definition

B2G = Business-to-Government: B2G bezeichnet Geschäfts- und Kommunikationsbeziehungen zwischen Unternehmen und Regierungen (bzw. deren Verwaltungen). Hier gelten oft besondere Regeln, z. B. bezüglich öffentlicher Ausschreibungen, Rechtfertigung und Orten der Leistungserbringung. B2G wird oft synonym zu B2A (Business-to-Administration) verwendet.  

B2H Definition

B2H = Business-to-Human: Im B2B-Bereich agieren nicht nur “Unternehmen” miteinander, sondern auch die Menschen in Unternehmen. Dies sorgt auch für die Notwendigkeit einer offeneren, “menschlicheren” Kommunikation. Diesen Aspekt unterstreicht die Idee von B2H – Business to Human, manchmal auch B2P (Business to People) genannt. 

B2I Definition

B2I = Business-to-Individual: Die Individualisierung von Kunden spiegelt sich in diesem Begriff wider. Dank der Möglichkeiten der Digitalisierung, aber auch individualisierter Produktion, richten sich viele Unternehmen nicht nur an Kundengruppen, sondern auch an Individuen. Business-to-Individual erfordert auch in der Kommunikation den respektvollen Umgang einer Institution mit einem unverwechselbaren Individuum. 

Weitere Bezeichnungen für B2I: 

  • Business-to-Investor
  • Business-to-Industry
  • Business-to-Institution 
  • Business-to-Information

B2M Definition

B2M = Business-to-Machine: Das Internet of Things vernetzt zum Beispiel auch Maschinen. Dies sorgt dafür, dass manche Transaktionen vollautomatisch zwischen Unternehmen und Maschinen laufen. Zum Beispiel kann eine Maschine, wenn sie ein defektes Bauteil identifiziert, automatisch ein Ersatzteil bestellen, ohne dass es eines menschlichen Eingriffs bedarf. Diese Beziehung ist in Business-to-Machine beschrieben.

Weitere Bezeichnung für B2M: 

  • Business-to-Market

B2N Definition

B2N = Business-to-Nobody: Ironische Bezeichnung für Unternehmen, die vor allem im Online-Bereich ihre Zielgruppe verfehlen oder nicht sichtbar sind. Dieses Business “ohne Kunden” richtet sich an ... niemanden.

B2P Definition

Bezeichnungen für B2P: 

  • B2P - Business-to-Person
  • B2P - Business-to-Public
  • B2P - Business-to-Partner (siehe auch Business-to-Distributor, B2D)

B2R Definition

B2R =  Business-to-Reseller: Wenn ein Unternehmen seine Produkte oder Leistungen über Händler (Reseller) vertreibt, beschreibt B2R die Beziehung zwischen beiden. Synonym zu B2P (Business to Partner) oder auch B2D (Business-to-Distributor). 

B2S Definition

B2S = Business-to-Student: Zahlreiche Unternehmen richten sich ausdrücklich mit ihrem ganzen oder teilweisen Angebot an Studenten. Darüber hinaus sprechen immer mehr Unternehmen im Zuge der Mitarbeitergewinnung und eines langfristigen Markenaufbaus gezielt Studenten an. Diese Kommunikations- und Geschäftsbeziehungen fallen unter die Definition von B2S – Business to Student. 

B2T Definition

Bezeichnungen für B2T: 

  • B2T = Business-to-Technology
  • B2T = Business-to-Treasury
  • B2T = Business-to-Trade

B2W Definition

B2W = Business-to-Workforce: B2W beschreibt die Beziehung und Kommunikation eines Unternehmens zu seiner Mitarbeiterschaft. Die Abkürzung wird stellenweise synonym zum individuellen Begriff “Business-to-Employee” (B2E) verwendet. 

Weitere Bezeichnung für B2W: 

  • B2W = Business-to-Web

B2X Definition

Bezeichnungen für B2X: 

  • B2X = Business-to-Exchange
  • B2X = Business to Everyone (synonym für B2B2C, siehe oben). 

C2C Definition

C2C = Consumer-to-Consumer: Auch Konsumenten treten zunehmend miteinander in Handelsbeziehungen (z.B. über Online-Plattformen wie Etsy.com). Dieses Verhältnis wird als C2C – Consumer-to-Consumer bezeichnet.  
 

Kommentare